Inhalt anspringen

Kasseler Musiktage

Sich nah sein und als gemeinsames Publikum Musik erleben – trotz sicherer Sitzplätze auf Distanz. Diese Erfahrung möchten die Kasseler Musiktage Ihnen auch in Corona-Zeiten vom 29. Oktober bis 1. November ermöglichen. Unter dem Hashtag #trotzdem heißt das Motto 2020 "Siehst du Musik"

Nähe auf Distanz

Sich nah sein und als gemeinsames Publikum Musik erleben – trotz sicherer Sitzplätze auf Distanz: Diese Erfahrung möchten die Kasseler Musiktage Ihnen #trotzdem vom 29. Oktober bis 1. November 2020 ermöglichen. Mit einem in wenigen Wochen neu konzipierten Programm im Vergleich zu der vor zwei Jahren begonnenen Planung reagiert das Festival auf die gegenwärtige Pandemie, die sich in einem geringeren Gesamtbudget und eingeschränkten Veranstaltungsmöglichkeiten auswirkt.

Doch sowohl das ursprünglich geplante Motto „Siehst du Musik?“ als auch zahlreiche der bereits eingeladenen Künstlerinnen und Künstler  werden die vier intensiven Tage des diesjährigen Festivals prägen. Einige aus den vergangenen Festivals bekannte Musikerinnen und Musiker werden sogar in mehreren Konzerten zu erleben sein: der Countertenor Valer Sabadus, der erste
Geiger des Apollon Musagète Quartett, Paweł Zalejski, die klassische Band Spark. Zum ersten Mal bei den Kasseler Musiktagen werden das Trio Catch sowie das STEGREIF.orchester zu Gast sein. Dieses einzigartige Ensemble begeistert seit mehreren Jahren mit Improvisationen und szenischen Konzerten. Speziell für Kassel und die documenta-Halle entwickeln die Musikerinnen und Musiker eine Aufführung zwischen Ausstellung, Konzert und Performance. Zwei weitere Abende in der documenta-Halle werden Sie im wahrsten Sinne des Wortes durch die Musik zum Strahlen bringen, das sich dadurch trotz Distanz als Gemeinschaft wahrnehmen wird. Diese Idee entstand im Austausch mit Nick und Clemens Prokop, die als TYE Shows die mediale Inszenierung verantworten.

Eine einzigartige, intime Erfahrung werden darüber hinaus kurze Konzerte unter dem Titel „Musik zu zweit“ in der noch jungen Spielstätte UK14 sein. Alle vier Festivaltage werden vom Motto „Siehst du Musik?“ und einer besonderen Nähe von Publikum und Kulturschaffenden geprägt sein. Die Sehnsucht, Musik an einem Ort gemeinsam mit anderen zu erleben, haben die Veranstalter in den vergangenen Monaten der erzwungenen Abstinenz schmerzhaft gespürt. Die Organisatoren haben bei der Programmgestaltung Wert darauf gelegt, trotz Abstandsregeln diese Gemeinschaft wieder zu ermöglichen. 

Programm und Karten

  • Donnerstag, 29. Oktober - Musik zu zweit
    18 Uhr - UK14
    15 Euro - Karten ausschließlich über Losverfahren
    Ein ganz persönliches musikalisches Erlebnis aus nächster Nähe mit Überraschungseffekt
  • Freitag, 30. Oktober - Musik zum Strahlen - Duo Viennese
    19.00 UHR - documenta-Halle
    25 Euro - Bestellung im Onlineshop
    Im Duett von Renaissance bis Moderne: das Duo Viennese erkundet die Vielfalt der Ein- und Zweistimmigkeit

  • Freitag, 30. Oktober - Musik zum Strahlen - Valer Sabadus
    21.00 Uhr - documenta-Halle
    25 Euro - Bestellung im Onlineshop
    Lautenlieder von Liebe und Leben: Valer Sabadus und Johannes Ötzbrugger auf den Spuren des 16. Jahrhunderts

  • Samstag, 31. Oktober - Musik zum Strahlen - Trio Catch
    17 Uhr - documenta-Halle
    25 Euro - Bestellung im Onlineshop
    Romantische Klänge von Dvořák und Brahms und Neues von der Komponistin Milica Djordjević

  • Samstag, 31. Oktober - Musik zum Strahlen - Spark
    20 Uhr - documenta-Halle
    25 Euro - Bestellung im Onlineshop
    Bach — Berio — Beatles: Eine Hommage an musikalische Heroen mit der klassischen Band Spark

  • Sonntag, 1. November - Festgottesdienst
    10 Uhr - Martinskirche
    Das Festivalmotto "Siehst du Musik?" in der Kirche, mit der Kantorei St. Martin und Pfarrer Dr. Willi Temme

  • Sonntag, 1. November - Ein Klangspaziergang durch Kassel
    19 Uhr - documenta-Halle
    25 Euro - Bestellung im Onlineshop
    Mit improvisatorischer Spielfreude, Volksliedern und etwas Beethoven im Gepäck: das STEGREIF.orchester

 Zum Onlineshop

 Zum Losverfahren

Über die Kasseler Musiktage

Das Repertoire eines der ältesten europäischen Musikfestivals reicht von jahrhundertealten Klängen bis zu gerade entstandenen Kompositionen. Internationale Musikerinnen und Musiker sind an verschiedenen Orten der Stadt zu erleben. Ein besonderes Anliegen der Kasseler Musiktage ist die Begegnung des Publikums mit den Künstlern, die Eröffnung von musikalischen Welten für junge Menschen sowie die reflektierte Auseinandersetzung mit den Themen der Konzerte.

Seit 2016 wird das Festival von Olaf A. Schmitt künstlerisch geleitet. Vielfältige Künstlerinnen und Künstler präsentieren in verschiedenen Konzerten die unendlichen Möglichkeiten der Musik auch jenseits von Genrekategorien. Ihre Freude am Musizieren knüpft an die Gründung des Festivals 1933 an, das vom Bärenreiter-Verlag und dem „Arbeitskreis für Hausmusik“ auch als Gelegenheit des gemeinsamen Musizierens gedacht wurde.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos ...