www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

Gewinnspiel: Der Herkules: 300 Jahre in Kassel. Vom Wahrzeichen zum Welterbe

Buchcover mit Herkules-Statue vor blauem Himmel; © euregioverlag

Unbestrittenes Wahrzeichen von Stadt und Region

Der Herkules feiert am 30. November 2017 seinen 300. Geburtstag. Seit 1717 schaut er von der Spitze seiner Pyramide auf dem Karlsberg aus 596 m Höhe auf Kassel, ausgezeichnet als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Bergpark Wilhelmshöhe.

Zu diesem Jubiläum erscheint ein Sammelband mit mehr als 20 Beiträgen. Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, bat namhafte Künstler, aus diesem Anlass ‚Hommage-Blätter‘ zu gestalten. Es werden Herkules-Hommage-Zeichnungen und Kunstwerke von unter anderem F. W. Bernstein, Peter Gaymann, Til Mette, Ali Schindehütte, Hans Traxler und Otto Waalkes zu sehen sein.

Wie und seit wann er zum Wahrzeichen von Kassel geworden ist, welche Wirkung der Kasseler Herkules hatte, wie sich das Verständnis der Figur gewandelt hat, worin seine kulturgeschichtliche Bedeutung – ohne den Mythos des antiken Helden natürlich nicht denkbar – besteht: Dies sind die Themen des Buches.

Lieblingsheld der Antike
Der Fokus liegt auf der Figur. Der Herkules-Mythos wurde in etlichen antiken Quellen überliefert, vielfach ausgestaltet und variiert: Herakles, den die Römer Herkules nannten, war der Lieblingsheld der Antike; seine positiven Züge waren überragend, aber seine negativen Züge wurden nicht verschwiegen. Schon seine Zeugung – seine Eltern waren der oberste olympische Gott Zeus und die mykenische Königin Alkmene –, seine Geburt als Halbgott und seine Kindheit waren spektakulär.

Der ausruhende Herkules, mit dem linken Arm auf seine Keule gestützt, über der das Löwenfell hängt, in der
rechten Hand hinter dem Rücken drei Äpfel der Hesperiden haltend, die er bei seiner vorletzten Tat erwarb, schaut mit leicht nach links geneigtem Kopf nachdenklich vor sich hin; er wirkt nicht wie ein triumphierender Held, sondern wie ein sein Leben und die Zukunft bedenkender, reifer Mann. Anfangs galt er als bewundertes Objekt fürstlicher Repräsentation, zunächst von der Bevölkerung unverstanden und als ‚großer Christoph‘ umgedeutet; als weithin sichtbare Landmarke, mit dem ‚Riesenschloss’ als seinem Unterbau als endlose Bau- und Restaurierungsaufgabe. Er wurde vielfältig politisch ‚vereinnahmt‘, als Spottfigur, als Nothelfer, Schutzpatron und Wächter; als Inspiration zu stadtplanerischer, künstlerischer und literarischer Auseinandersetzung; als vielfältig verwendetes Marketing-Objekt; als Reiseziel, touristisch
inzwischen gut verankert.

Heimat stiftendes Wahrzeichen
Letztlich ist er ein Heimat stiftendes Wahrzeichen, von den Bürgern geliebt, vielfältig unterstützt und gefeiert und 2013 als Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Bergpark Wilhelmshöhe ‚geadelt‘. Zu diesen und anderen Aspekten, die sich auf den Kasseler Herkules beziehen, äußern sich die Autoren dieses
Buches. Sie schreiben damit einen Teil einer noch ausstehenden ‚Erinnerungsgeschichte‘. Schließlich: Dieses Buch ist gleichzeitig ein "Geburtstagsgeschenk" für unseren Helden.

Wir verlosen fünf Exemplare

176 Seiten mit mehr als 150 Abbildungen und Karikaturen für den Herkules. Wenn Sie ein Exemplar gewinnen wollen, beantworten Sie einfach folgende Gewinnfrage richtig und sichern Sie sich einen Platz im Lostopf.

Gewinnfrage: Was trägt die Herkules-Skulptur bei sich?

A) Schild, Schwert, Lendenschurz
B) Äpfel, Löwenfell, Keule
C) Bogen, Zepter, Krone

  • Senden Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Lösung.
  • Einsendeschluss ist am Donnerstag, 23. November 2017 um 24 Uhr.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!

 

Veröffentlicht am:   08. 11. 2017  

Service

Social Media