www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

KlangLand 17 - MaschinenMusikMaschinen

Ausschnitt aus Ausstellungsankündigung MaschinenMusikMaschinen; © Kunsttempel Kassel

Die Ausstellung mit Arbeiten von 12 internationalen Künstlerinnen und Künstlern lotet verschiedene Facetten von Maschinenmusik und Musikmaschinen aus. Die künstlerischen Positionen stehen im Spannungsfeld von mediengeprägter Popkultur des Alltags und avantgardistischer Klangkunst. Sie haben einen bestimmten historischen Kontext:

Von Alexander Mossolow, dem Komponisten des Stückes "Die Eisengießerei (Zavod)", über den Futuristen Luigi Russolo ("Die Kunst der Geräusche") bis zu den Gruppen "Einstürzende Neubauten" und "Kraftwerk" nahmen Komponisten und Musiker den Klang der sie umgebenden Maschinenwelt als Inspirationsquelle künstlerischen Schaffens.

Seien es frühe mechanische Glockenspiele, ausgefeilte Orchestrion-Musikautomaten, Rhythmusmaschinen oder Roboterstimmen, der Klang und die Möglichkeiten selbstspielender Instrumente hat bereits über Jahrhunderte viele Menschen fasziniert und auf eigentümliche Art und Weise "berührt"!

Mit der Einführung der Maschine in die Musik waren plötzlich nicht mehr nur der Klang der Natur, der Vogelsang oder das Rauschen der Wälder, vermischt mit dem Lob Gottes, der Liebe, irdischer Freuden oder menschlicher Tragödien Themenschwerpunkt der "Zukunftsmusik", sondern auch eine geradezu prometheische Begeisterung am Belauschen einer "Welt, die vom Menschen gemacht" ist (Peter Weibel).

  • Die Ausstellung ist vom 8. bis 14. Dezember täglich von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Montag, 11. Dezember um 19 Uhr magicMACHINEmonday – mit rco und vinylgeknister
     

 

Kunsttempel mit Kongress Palais Kassel Stadthalle im Hintergrund; © Stadt Kassel; Foto: Andreas Weber

Kunsttempel Kassel: Ein Ort zur Erkundung der weißen Flecken auf der Landkarte der Kunst

Kunst meint für die Betreiber das Gesamt der Künste, wobei Bildende Kunst, Poesie, Literatur und Klangkunst Schwerpunkte bilden. Im Programm stehen besonders grenzüberschreitende und experimentelle Projekte sowie auch alternative Ausstellungs- und Veranstaltungskonzepte: weniger Eventkultur als vielmehr eine Salon- und Laborsituation, der auch Humor nicht fremd ist.

Seit September 2011 ist auch das Literaturbüro Nordhessen im Kunsttempel beheimatet und gestaltet das Programm mit.


Weitere Informationen und Kontakt

Institution: kunsTTempel Kassel (gegenüber der Stadthalle)
Telefon: 0561 31 25 60
Anschrift: Friedrich-Ebert-Str. 177
34119 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Internet: www.kunsttempel.net
Veröffentlicht am:   30. 11. 2017  


Service

Social Media