www.kassel.de
Logo: Stadt Kassel

Blauer Sonntag

Archivbild Blauer Sonntag; © Stadt Kassel; Foto nino


Salzmann Fabrik; © Charlotte Fischer (SinnesGänge Kaufungen) Blauer Sonntag für Kinder und Jugendliche

Blauer Sonntag "Junior" im Juni

Zwischen dem 4. und 21. Juni dreht sich die Industriekultur Nordhessen rund um die Kinder und Jugendlichen in Kassel und in den umliegenden Landkreisen. In mehr als 40 kostenfreien oder vergünstigten Veranstaltungen sollen den Jugendlichen industrielle Prozesse auf spielerische Art näher gebracht werden. 

Die Schüler der 5.bis 10. Klasse sollen die Vielseitigkeit des Produktionsgewerbes kennenlernen. Das geschieht in informativen Führungen durch Museen sowie bei Workshops, in denen die Kinder selber handwerklich tätig werden können. Hier können die Teilnehmerinnen und teilnehmer frühere Handwerksformen untersuchen und mit modernen Produktionsprozessen vergleichen. Zusätzlich werden Exkursionen angeboten, die einen weitreichenden Blick auf die Facetten der Industrie in Nordhessen ermöglichen sollen.

Der Fokus liegt auf der kreativen Auseinandersetzung mit der Industriekultur. Durch ein Gleichgewicht zwischen Spaß und einer lehrreichen Auseinandersetzung mit den Produktionsvorgängen nehmen die Kinder viel Wissenswertes für ihre Zukunft mit.  

; © www. blauer-sonntag.de


Mit allen Sinnen - Blauer Sonntag im August

Von Donnerstag, den 9. August, bis Sonntag, den 12. August 2018, lädt das Netzwerk Industriekultur Nordhessen nino zum mittlerweile 10. BLAUEN SONNTAG ein. Zum diesjährigen Jubiläum lautet das Schwerpunktthema  "MIT ALLEN SINNEN" und legt den Fokus auf die Erkundung der Industriekultur mit den fünf menschlichen Sinnen. 
 

Die Fünf Sinne
Das Hören ist die Basis der Kommunikation und ist eines der ausgeprägtesten Sinne. Der gewohnte  "Lärm" in der Industrie ist der Rhythmus der Produktion. Wenn sich dieser verändert, wird klar- hier läuft etwas falsch! So können Fehler behoben und Schäden vermieden werden. Das heißt der Hörsinn ist in der Industrie unersetzbar.
Unglaubliche 1 Billion Gerüche kann ein Mensch unterscheiden. Diese lösen im Hirn Assoziationen aus, die in riskanten Situationen, wie bei einem Feuer, lebensrettend sein können. In der Industriekultur gibt es spezifische Gerüche, die jeweils eigene Bereiche repräsentieren, sowie zum Beispiel der Gummigeruch bei der Reifenherstellung. 
Der Geschmackssinn tritt meist in Kombination mit dem Geruchssinn auf und ist im Vergleich sehr einseitig, da nur vier Kategorien vertreten sind: süß, salzig, bitter und sauer. In der nordhessischen Industriekultur sind Produkte jeglicher Art des Geschmacks vertreten.
In der Produktion muss man genau hinsehen, denn das Auswählen und Schätzen von einzelnen Komponenten ist wichtig. Deswegen ist der Sehsinn in der Industriekultur ein zentrales Werkzeug.
Der Tastsinn dient dazu, das Umfeld zu spüren und so einschätzen zu können. Wenn nötig, kann dieser sogar das Sehen ersetzen, da man Räumlichkeiten, Temperaturen ,Oberflächen und die Beschaffenheit von Gegenständen erkunden kann.     


 

Blauer Sonntag Logo; © netzwerk industriekultur nordhessen nino

Woher kommt der Begriff "blau machen" eigentlich?

Eine Spur führt zu den Blau- oder Indigofärbern: Sie kochten den zu färbenden Stoff erst in einer übel riechenden Brühe aus Indigo und alkoholangereichertem Urin, um in der darauf folgenden Trocknungsphase an der frischen Luft ihrem Stoff beim blau werden – betrunken im Gras liegend - zuzusehen.
Einen weiteren Anhaltspunkt liefert die so genannte blaue Messe, die an bestimmten Montagen im Jahr für die Verstorbenen des Handwerks gelesen wurde und den Gesellen der Zunft einen freien Tag bescherte. In Nordhessen wiederum zelebrierte man Ende September stets den Lichtblauen Montag mit einem freien Arbeitstag - danach wurde in den Betrieben wieder bei künstlichem Licht gearbeitet.  
Woher der Begriff auch immer kommt: "Blau machen" umgibt die Aura einer kleinen Flucht aus dem Alltag – einer außerplanmäßigen, besonderen Belohnung. Und genau das, verspricht auch der Blaue Sonntag der Industriekultur.

Weitere Infos

Veröffentlicht am:   30. 04. 2018  


Service

Social Media